Die Ausbildung (2 Teil)


Nach meiner Grundausbildung ging es hinauf zum Tegelberg. Es folgte die Höhenflugausbildung...


Die Höhenflugausbildung


Höhenflug JPG Es ist ein mulmiges Gefühl, wenn man zum ersten Mal auf so einer "richtigen" Rampe steht!

Blick von der Startrampe am Tegelberg auf Füssen.


Höhenflug JPG Mein Fluglehrer kontrolliert die Einhängung des Gurtzeugs.

Höhenflug JPG Jetzt wird es "ernst". Nachdem ich die Startposition eingenommen habe, kontrolliert mein Fluglehrer die Windstärke und die Windrichtung.

Blick von unten.

Wenn alles klar ist, kommt die Startfreigabe...

Höhenflug JPG

...und dann renne ich los!! Höhenflug JPG

Schon nach den ersten drei, vier Schritten hebt einen der Drachen weg von der Rampe!

Ich fliege.

Höhenflug JPG

Was für ein irres Gefühl... Unter mir liegen fast 1000 Meter bis zum Landeplatz! Zeit genug, um die herrliche Landschaft zu genießen. Höhenflug JPG


Ich hoffe, daß der ein oder andere bei diesen wenigen Bildern, etwas "Blut geleckt" hat! Meine Intention ist es, die Neugierde für diese Sportart zu wecken.

Übrigens: Der oben beschriebene Ausbildungsweg ist für das Gleitschirmfliegen fast identisch! Ähnliches gilt auch für das Fluggelände.
Die Übungshänge während der Grundausbildung weisen eine Höhendifferenz von plus/minus 50 Meter aus. Die Berge für die Höhenschulung müssen über 300 Meter hoch sein, wobei noch oben kein Limit gesetzt ist.

Noch etwas: Als Drachen- u. Gleitschirmflieger ist man nicht auf einen Berg mit Startrampe angewiesen. Es gibt noch zwei andere Möglichkeiten: Da wäre 1. der Windenstart und 2. der Flugzeugschlepp (mit Ultraleichtflugzeug). Vorteil dieser beiden Startarten ist, daß sie optimal für´s Flachland geeignet sind. Nähere Informationen dazu holt Euch bitte bei den Flugschulen oder Ihr schreibt mir.

Was der ganze "Spaß" kostet, erfährst Du hier.



Bilder von: Tamara Knoch